Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
NeRess Logo
Netzwerk Ressourceneffizienz
Newsletter 1-2018

www.neress.de

Inhalte

Die Umsetzung von ProgRess II – Zwischenbilanz und Ausblick

Am 11. Juni 2018 findet im Quadriga Forum in Berlin die 21. Konferenz des Netzwerks Ressourceneffizienz statt. Schwerpunkt der Konferenz ist das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm II (ProgRess II). Im Mittelpunkt stehen der Status quo der Umsetzung und die Zukunft des Programms.

Weitere Informationen: www.neress.de



Neues von NeRess-Partnern


Veranstaltungsreihe Ressourceneffizienz vor Ort 2018 erfolgreich gestartet

Die Veranstaltungsreihe Ressourceneffizienz vor Ort ist 2018 mit drei Veranstaltungen in Erfurt beim Messegerätehersteller Qundis, in Mainz anlässlich des 200. EffChecks und in Ahlen mit dem Effizienz Forum Wirtschaft erfolgreich gestartet. Die kommenden Regionalveranstaltungen finden in der Metropolregion Rhein-Neckar, im Bergischen Land, in Berlin und erstmalig in Sachsen-Anhalt statt. Sollten Sie Interesse an einer „Ressourceneffizienz vor Ort“-Veranstaltung in Ihrer Region haben, wenden Sie sich bitte an Julia Herr (herr@vdi.de).

Aktuelle Termine: www.neress.de

Kosten sparen im Unternehmen: Neues Portal hilft beim effizienten Umgang mit Ressourcen

Wie kann ich in meinem Unternehmen Kosten sparen und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun? Das Portal zu Ressourceneffizienz und Produktionsintegriertem Umweltschutz (PIUS) www.pius-info.de bietet mehr als 1.000 Studien, Praxisbeispiele und Publikationen zu Material, Energie- und Kosteneinsparungen. Das Portal wurde umfangreich überarbeitet und steht nun in neuem Design zur Verfügung: Neben einer optischen und technischen Neugestaltung zeichnet sich pius-info.de durch eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit, Sicherheitszertifikate und Responsive Design aus.

Weitere Informationen: www.pius-info.de

Kurs halten auf Digitalisierung – Erste VDI ZRE-Weiterbildung zu Industrie 4.0

Mithilfe von Technologien der Digitalisierung können Betriebe den Material- und Energieverbrauch ihrer Produktionsprozesse reduzieren. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz bietet erstmals einen Qualifizierungskurs zum Thema Digitalisierung durch Ressourceneffizienz an, um das erforderliche Fachwissen weiterzugeben. Abhängig von der Erfahrung der Teilnehmer im Themenbereich Digitalisierung werden beispielhaft Anwendungen von Digitalisierungslösungen zur Ressourceneffizienz-Steigerung erarbeitet.

Weitere Informationen: www.ressource-deutschland.de

Ressourceneffizientes Bauen und Baustoffrecycling auf der IFAT 2018

Die IFAT – die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft bietet in diesem Jahr u. a. in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium einen breiten Überblick über den aktuellen Stand und die Entwicklungen auf dem Gebiet des Baustoffrecyclings. Öffentliche und gewerbliche Bauherren, Planer, kommunale Vertreter sowie die Entsorgungs- und Bauwirtschaft können Sonderschauen, die VDMA-Praxistage und zahlreiche Fachvorträge zu rechtlichen und fachlichen Aspekten des Baustoffrecyclings besuchen.

Veranstaltungshinweise „Ressourceneffizientes Bauen und Baustoffrecycling“ auf der IFAT 2018:
  • 2. Europäische Ressourcenkonferenz (Konferenzraum B11)
  • Aktuelle Herausforderungen der Ressourceneffizienz in der Baubranche / Mineralische Sekundärrohstoffe (Forum Halle B4)
  • Sonderschau Nachhaltigkeit im Straßenbau (Halle C5)
  • Mehr Recycling von Mineralik notwendig und möglich? (Forum Halle B4)
  • Ersatzbaustoffverordnung (Forum Halle B4)
  • VDMA-Praxistage - Live Demonstrationen (Außengelände)
Weitere Informationen: www.ifat.de

Schleswig-Holstein macht Druck mit dem Blauen Engel

Bei der Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel übernimmt das Land Schleswig-Holstein bundesweit eine Vorreiterrolle. Dank eines Staatssekretärsbeschlusses ist es gelungen, die Recyclingpapierquote von 58 Prozent im Jahr 2016 auf 92 Prozent im Jahr 2017 zu steigern. Damit setzt Schleswig-Holstein ein wichtiges Zeichen für den Schutz des Klimas und der natürlichen Ressourcen sowie für die Förderung der Kreislaufwirtschaft.

Weitere Informationen: www.papiernetz.de


Neues aus der Politik

Svenja Schulze ist neue Bundesumweltministerin

Svenja Schulze hat am 15. März 2018 ihr Amt als Bundesumweltministerin angetreten. In einer Übergabezeremonie am Berliner Dienstsitz des Ministeriums übernahm sie das Amt von ihrer Vorgängerin Barbara Hendricks. Rita Schwarzelühr-Sutter und Florian Pronold wurden erneut zu Parlamentarischen Staatssekretären und Jochen Flasbarth zum beamteten Staatssekretär ernannt. Das Ministerium heißt nun offiziell "Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit", kurz: BMU. 

Weitere Informationen: www.bmu.de

Mit EREK europaweit zu mehr Ressourceneffizienz

Das “European Resource Efficiency Knowledge Centre (EREK)” ging am 20. Februar 2018 in Brüssel an den Start. EREK ist ein Projekt der Europäischen Kommission mit dem Ziel, Ressourceneffizienz-Maßnahmen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu fördern und die beteiligten Akteure zwecks Wissenstransfer europaweit zu vernetzen. Das VDI ZRE ist, gemeinsam mit anderen europäischen Partnern, Mitglied des Projektkonsortiums.

Weitere Informationen: www.resourceefficient.eu

EU-Kommission legt europäische Plastikstrategie vor

Weniger als 30 Prozent der 25 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle, die die Europäer jedes Jahr erzeugen, werden für das Recycling gesammelt. Die Europäische Kommission hat im Januar die erste europäische Plastikstrategie veröffentlicht. Die Strategie regelt, wie künftig in der Europäischen Union mit Plastik umgegangen werden soll. Ab 2030 sollen alle Kunststoffverpackungen auf dem EU-Markt recyclingfähig sein, der Verbrauch von Einwegkunststoffen soll reduziert und die absichtliche Verwendung von Mikroplastik beschränkt werden.

Weitere Informationen: www.europa.eu


Förderungen

Neues Förderprogramm bringt Klima-Produkte in Serienproduktion 

Mit der sogenannten Kleinserien-Richtlinie startete das Bundesumweltministerium ein neues Förderprogramm im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. Gefördert werden Produkte und Verfahren für den Klimaschutz, die bereits marktreif sind, aber den Durchbruch noch nicht geschafft haben. Die Richtlinie trat am 1. März 2018 in Kraft. Von der Förderung profitieren können Unternehmen ebenso wie Kommunen und weitere Organisationen.

Weitere Informationen: www.bmu.de

STEP up! - Mehr Stromeffizienz in Unternehmen

Mit dem Programm „STEP up! - Mehr Stromeffizienz in Unternehmen“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie investive Maßnahmen zur Verbesserung der Stromeffizienz in Unternehmen. Am 1. März 2018 startete die 5. Ausschreibungsrunde des Programms. Bis zum 31. Mai 2018 können Unternehmen ihre Projekte zur Stromeinsparung einreichen.

Weitere Informationen: www.stepup-energieeffizienz.de

Förderung von "Regionalem Phosphor-Recycling" (RePhoR)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert regionale Ansätze zum Phosphor-Recycling und zur Klärschlammverwertung mit der Fördermaßnahme "Regionales Phosphor-Recycling" (RePhoR). In der ersten Förderphase wird die Erarbeitung von Konzepten für ein regionales Phosphor-Recycling gefördert ("Konzeptphase"). Die Realisierung der besten Konzepte wird in der zweiten Phase gefördert ("Umsetzungsphase").

Weitere Informationen: www.bmbf.de


Auszeichnungen

Bewerbungsphase für den Umweltpreis Rheinland-Pfalz 2018 ist gestartet

Bewerbungen für den Umweltpreis Rheinland-Pfalz 2018 können bis zum 18. Mai 2018 eingereicht werden. Das Motto des Umweltpreises des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz lautet in diesem Jahr „Wasser ist Leben“. Teilnehmen können Vereine, Einzelpersonen, Initiativen, Firmen, Institutionen, Kommunen und Verbände mit Projekten aus den Bereichen Ver- und Entsorgung, Nachhaltige Wirtschaftsweisen/Produkte/Dienstleistungen, Gewässererlebnis, Hochwasservorsorge und Umweltbildung. 

Weitere Informationen: www.mueef.rlp.de

Bundespreis Ecodesign 2018 „Gutes Design hat nichts zu verbergen“ 

Der Bundespreis Ecodesign ist die höchste Auszeichnung der Bundesregierung für ökologisches Design. Prämiert werden Produkte, Dienstleistungen oder Konzepte, die sich durch eine herausragende ökologische Qualität, einen innovativen Ansatz und eine hohe Designqualität auszeichnen. Bis zum 9. April 2018 können sich Unternehmen aller Branchen und Größen, Designerinnen und Designer sowie Studierende mit ihren durchdachten und umweltverträglich gestalteten Produkten und Dienstleistungen für den Preis bewerben.

Weitere Informationen: www.bundespreis-ecodesign.de

Thüringen sucht Effizienzmeister!

Die Bewerbungsphase für den 7. Thüringer EnergieEffizienzpreis ist gestartet: Bis zum 30. Juni 2018 können sich Unternehmen, Kommunen und Institutionen, die in den vergangenen fünf Jahren ein Effizienzprojekt umgesetzt haben, für den Preis bewerben. Mit dem Preis zeichnet die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) Unternehmen und Kommunen aus, die sich besonders um Energieeffizienz sowie das Einsparen von Energie und Ressourcen verdient gemacht haben.

Weitere Informationen: www.thega.de


Studien

UBA-Bericht zur Innovationsfähigkeit der Umweltwirtschaft

In dem Bericht „Innovationsmotor Umweltschutz: Forschung und Patente in Deutschland und im internationalen Vergleich“ des Umweltbundesamts (UBA) werden Indikatoren zur Messung der Innovationsfähigkeit der Umweltwirtschaft vorgestellt. Anhand der Indikatoren zu Forschung und Entwicklung sowie zu den Patentanmeldungen werden die deutschen und internationalen Strukturen und Entwicklungen in der Umweltforschung untersucht.

Weitere Informationen: www.umweltbundesamt.de



Veranstaltungen bundesweit & international

Regionalveranstaltungen
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Netzwerk Ressourceneffizienz (NeRess)
Geschäftsstelle VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
Bertolt-Brecht-Platz 3
10117 Berlin
Deutschland

www.neress.de

E-Mail: geschaeftsstelle@neress.de

Fon: +49 30 27 59 506-0


Geschäftsführer: Dr. Martin Vogt
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 120865B
Ust.Ident.Nr.: DE266370701
Impressum | Datenschutz

Ein Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative
des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.